HILFE

ERSTE HILFE BEI VERGIFTUNG

Symptome, die auf eine Vergiftung beim Hund hinweisen können:

  • Übelkeit, Durchfall, Atemstörungen, helle Schleimhäute im Rachenbereich
  • starkes Speicheln, schwankender Gang, Taumeln, Atemstillstand, Krämpfe
  • schneller Herzschlag, Herzstillstand, Lähmungserscheinungen
  • Erbrechen, Bewusstlosigkeit, übermäßiges Hecheln

Sofortmaßnahmen:

  • entfernen Sie den Hund vom Giftköder
  • bringen Sie ihn nicht zum Erbrechen, wenn Sie nicht wissen, was er zu sich genommen hat (ätzende Gifte verätzen den Rachen; scharfe Gegenstände verletzen)
  • festhalten, was, wie viel und wann gefressen wurde
  • rufen Sie den Tierarzt an und berichten Sie Ihren Verdacht und schildern Sie Symptome (Arzt kann evtl. schon Gegengift bereitlegen)
  • schnellstmöglich den Tierarzt aufsuchen
  • wenn möglich, eine Probe vom Giftköder mitnehmen

Zusätzliche Maßnahmen

  • Jeder Hundehalter sollte einen Erste-Hilfe-Kurs absolvieren, um seinem Vierbeiner im Ernstfall helfen zu können
  • Eine Teilnahme an Anti-Giftköder-Workshops ist empfohlen
  • Hundehalter halten stets die Nummer der mobilen Tierklinik bereit. Ob und welche Tierklinik in der Nähe ist, erfährt man durch den Tierarzt bzw. das Internet

HALTEN SIE STETS DIE NUMMER IHRES TIERARZTES BEREIT! Die Rufnummern einer mobilen Tierarztpraxis und der nächstgelegenen Tierklinik mit 24-Stunden-Notdienst sollten Sie ebenfalls in Reichweite haben.


Allgemeiner Tier Notruf Telefon: 0160 – 88 11 88 4 Sobald Sie den Zustand des Tieres beschrieben haben, macht sich der Tiernotarzt auf den Weg. Vor Ort wird das Befinden des Tieres vom Tierarzt eingeschätzt und eine Erstversorgung vorgenommen.